Kaffee und Espresso online bestellen und kaufen
Kaffee-Shop Anmeldung
Derzeit ausgewählt:
Inhalt:
Keine Versandkosten!

Test: Die besten Espresso Siebträger Maschinen unter 1.000 Euro

Espresso Siebträger Maschine im Test

Vor einer Woche schon hatte ich einen Testbericht zu den besten Espressomühlen unter 150 Euro veröffentlicht. Zum perfekten Espressoglück fehlt also nur noch die optimale Maschine. Und richtig guter Espresso kommt aus dem Siebträger! Also habe ich mich auf die Suche gemacht, nach den besten Espresso Siebträger-Maschinen unter 1.000 Euro.

Ein Espresso Siebträger ist nicht gleich ein Siebträger! Wie bei Autos gibt es da die durch nichts zu toppenden Ferraris, die soliden Limousinen und natürlich auch die Kleinwagen – in unserem Falle die Einsteigermodelle. Wir fangen mal beim Ford Fiesta an und arbeiten uns vor bis zur Mittelklasse für den Home-Barista 🙂

Espresso Siebträgermaschinen mit Einkreis-System

Diese Siebträgermaschinen besitzen nur einen Wasserkessel für Brühwasser und Wasserdampf. Das heißt: Wenn Du einmal die Düse für den Milchschaum benutzt, entsteht im Kessel Überdruck. Möchtest Du nach dem Milchschäumen direkt wieder einen Espresso zubereiten, musst Du den Kessel zunächst entlüften. Für das Zubereiten von vielen Cappuccini hintereinander muss man also etwas Zeit einplanen. Für die Espresso-Zubereitung reichen Einkreiser aber völlig aus.

Gaggia Classic – gesehen ab 270€

Die solide Einsteigermaschine schlechthin: Wir empfehlen sie jedem, der zum ersten Mal einen Espresso Siebträger kauft, nicht so viel Geld ausgeben möchte und auch keine Ambitionen hat, der große Kaffee-Geek zu werden. Die Gaggia zaubert super Espresso mit toller Crema – und wenn man die Dampfdüse etwas optimiert, dann gibt’s auch den perfekten Milchschaum dazu! In dieser Preisregion bekommst Du unserer Meinung nach nichts besseres…

Ähnliche Espresso Siebträger in dieser Preisklasse und mit gleichen Features: Ascaso Basic, Graef ES 80.

Rancilio Silvia – gesehen ab 530€

Verbaut mit Komponenten aus der Gastronomie: Rancilio ist auch ein Traditionshersteller, aber aus Italien. Dieser Espresso Siebträger sieht zwar nicht superschick aus, aber die Verarbeitung ist optimal. Es wurden hochwertige Materialien verwendet (Korpus aus gebürstetem, mattem Edelstahl), die auch in der Gastronomie eingesetzt werden. Ausgestattet ist sie mit einer Kupferheizung und einem professionellen Siebträger. Der Espressobezug erfolgt halbautomatisch über einen Druckschalter – halbautomatisch heißt, dass der Bezug nicht automatisch nach Durchlaufen der 25 ml endet. Der Dampfbezug wird über ein Drehventil gesteuert.

Ähnliche Espresso Siebträger in dieser Preisklasse: Ascaso Dream, Isomac Venus

Vibiemmo Domobar – gesehen ab 860€

Stylische Siebträgermaschine mit professioneller Brühgruppe: Das Besondere an dieser Espresso Siebträger Maschine ist, dass sie zwar ein Einkreiser ist – hier wurde aber die professionelle Wämetauscherbrühgruppe nach dem E-61 Prinzip verbaut. Die E61 ist eine manuelle Brühgruppe, bei der Brühkopf und Kessel voneinander getrennt sind. Sie sorgt für einen sanfteren Druckanstieg und ermöglicht die Präinfusion des Kaffeemehls im Siebträger, wodurch sich die Kaffeearomen schonend entfalten. Sie wird heute in fast allen professionallen Espressomaschinen verbaut. Mehr über die Brühgruppe kannst Du hier nachlesen. Der Espressobezug wird über einen Hebel gesteuert. Ein super-schickes Gerät, das großartige Ergebnisse liefert!

Espresso Siebterägermaschine mit Zweikreis-System

Pro: Bei Zweikreisern wird das Brühwasser in einem Wärmetauscher erhitzt, der sich im Dampfkessel befindet. Im Kessel ist also immer Dampf, während der Wärmetauscher das Brühwasser für den Espresso bereithält. Man kann also Espresso zubereiten und gleichzeitig Milchschäumen.

Contra: Hier kann es allerdings zur Überhitzung des Wärmetauschers kommen, wenn man die Maschine nicht konstant bedient. Hat man den Espressobezug nämlich abgeschlossen, dann bleibt das Wasser im Wärmetauscher einfach stehen und wird so heiß wie das Wasser im Kessel. Bereitet man also nach längerer Pause einen weiteren Espresso zu, sollte man kurz vor dem Einspannen etwas Wasser durchlaufen lassen (damit die Menge abläuft, die sich im Wärmetauscher erhitzt hatte).

Komplett befreit von allen Sorgen ist man nur, wenn man sich einen Dualboiler kauft. Der liegt hier aber finanziell  außerhalb unserer Reichweite – die Maschinen beginnen erst bei um 1.500€.

Bezzera BZ07 –gesehen um 980€S

Pro: Brühgruppe-Temperatur durch internen Thermostat einstellbar, Profi-Dampf- und Heisswasserventil, Kurze Aufheizzeit

Der preisgünstigste Einstieg in ein Zweikreiser-System: Dieser Espresso Siebträger ist nicht nur sehr hochwertig verarbeitet – sie eignet sich sogar schon für den semiprofessionellen Einsatz. Man könnte sie also tatsächlich auch ans Festwasser anschließen….wenn man wollte. Durch das Zweikreissystem hast Du bei der Bezzera kein Problem mehr mit Überdruck und kannst gleichzeitig den Espresso durchlaufen lassen und Milch aufschäumen. Ein Espresso Siebträger für den ambitionierten Heimbarista also, das auch noch ziemlich schick aussieht.

Der passende Espresso für Deinen neuen Siebträger

Für die Zubereitung im Siebträger können wir Dir die folgenden drei Espressoröstungen bestens empfehlen:

1. Kräftig: Unser Espresso von der Nagambika Estate aus Indien schmeckt wie ein klassich italienischer Espresso besonders kräftig und vollmundig. Wir erkennen Noten von Zartbitterschokolade und im Abgang Marzipan.

2. Mittelkräftig: Unser Espresso von der Finca Nossa Senhora de Fátima ist ein wunderbarer Einsteiger-Espresso. Nicht zu stark und nicht zu schwach mit schönen Noten von Nuss und Schokolade. Er eignet sich auch toll zum Zubereiten von Milchkaffeegetränken.

3. Mild: Unser Espresso Casa Ruiz aus Panama ist fein-mild und liegt dennoch aromatisch-voll im Mund. Er hat ein besonders blumiges Aroma und eine fein fruchtigge Note mit Schokolade im Abgang.

Das passende Zubehör für Deine neue Siebträgermaschine

Hast Du einmal einen Siebträger zu Hause stehen, bist Du leider noch nicht vollständig ausgestattet. Denn für die Zubereitung brauchst Du nicht nur die Maschine, sondern auch einen Tamper, um das Kaffeemehl im Siebträger festzudrücken, eine Tampermatte als Unterlage, damit Deine Arbeitsplatte nicht verkratzt, und einen Abschlagbehälter für den Kaffeemehl-Abfall….Wir haben ein „Barista Starter Set“ zusammengestellt, das Dich mit dem wichtigsten Zubehör versorgt. Hier klicken

Kommentare

  1. Madzarevic Svetislav meint:

    Sehr geehrte Damen,

    als ein angehender Espressionist habe ich mit Interesse Ihr Test gelesen.
    Ich hätte eine Frage: wenn Sie die Erfahrung mit den Geräten von Gastroback haben, können Sie mir bitte sagen, ob die Geräte von Gastroback (z.B. Design Advanced Pro 42610 für etwa 460,-€) qualitativ an rancilio Silvia, oder Ascaso Dream herankommen.
    In der Hoffnug, daß ich mit einer neuen Espressomaschiene auch Ihre Kaffeespezialitäten in Zukunft verkosten werde,

    Grüße ich Sie herzlich aus Köln

    Svetislav Madzarevic

  2. R. Breitenbach meint:

    Hallo,
    als Anmerkung möchte ich erwähnen, das die Expressomaschine Bezzera BZ07 und auch der Nachfolger BEZZERA BZ10 keine E61 Brühgruppe verbaut hat.Diese ist erst ab der BEZZERA MAGICA S-MN für ca 1099 Euro verbaut.(Ich weiss ,diese Maschine liegt über 1000 Euro.)Meiner Meinung nach, nachdem ich mich tagelang in Foren aufgehalten,Espressomaschinen Verkäufer befragt und viele Tassen Espresso verköstigt habe,sollte man sich die VIBIEMMO DOMOBAR die in diesem Bericht schon erwähnt und die BEZZERA MAGICA S-MN genauer anschauen.Da hat man seinen Expresso wie in Italien.

    Viele Grüsse
    R. Breitenbach

  3. Anke Pasche meint:

    Hallo!
    Ich möchte mir zum ersten Mal eine Kaffeemaschine kaufen und würde gerne wissen, ob Eurer Meinung nach die Gaggia Classic immernoch die „beste Einsteigermaschine“ ist. Euer Test ist jetzt fast zwei Jahre her. Würdet Ihr mir diese Maschine noch empfehlen?
    Freue mich über Antwort!
    Viele Grüße
    Anke Pasche

  4. zu bezzera:
    die UNICA hat die E61 Gruppe – unter 1000€. tolle maschine.
    gaggia sind in meinen augen derzeit nicht mehr zu empfehlen. auch wegen des alu-kessels. lieber einmal die rancilio anschauen oder lelit.

    viele grüße

  5. Ann-Kristin meint:

    Hallo,
    mich würde zum einen interessieren, wie Sie zu den Testergebnissen gekommen sind…? Haben Sie die alle und weitere mehr selbst ausprobiert?
    Ich suche ein Einsteigermodell, mein Budget ist klein, aber ich bin ein echter Kaffeegenieße. Ich überlege, mir eine gebrauchte Espresso-Siebträger-Maschine zu kaufen.
    Meine zweite Frage ist, ob das immer noch Ihre Empfehlung ist?
    Mit freundlichen Grüßen

    • Hallo Ann-Kristin, ja, wir haben zum einen viele verschiedene Maschinen gestestet, viele Nutzer dazu befragt und noch mehr Testberichte in Zeitungen und Foren gelesen und verglichen. Die Modelle, die wir hier aufführen sind natürlich lange nicht alle auf dem Markt, denn alle kennen wir nicht – aber es sind diejenigen, die wir selbst guten Gewissens empfehlen können.
      Wenn das Budget klein ist, kann ich nach wie vor als solide Einsteigermarke Gaggia empfehlen, bestmöglich würde ich mir eine Gaggia Classic anschaffen da Sie damit lange Freude haben werden und die Verarbeitung sehr viel besser ist als zum Beispiel bei der sehr viel günstigeren Gaggia Evolution. Best Grüße

  6. christian funck meint:

    Hallo,

    habt ihr erfahrungen mit den kleinen Lelit maschinen? Zb Lelit PL 41 TEM mit PID-Technologie, Zwei Boiler, PID, und das ganze unter 500 €….

    Gruß
    CF

  7. Frank meint:

    Hallo,
    ich komme gerade aus Italien zurück und bin natürlich wieder begeistert von dem super
    leckeren Espresso. Ich habe schon viel ausprobiert mit Siebträger und auch Vollautomat, aber egal welcher Kaffee die Qualität gibt es nicht. Momentan habe ich einen Vollautomat weil ich gerne Latte Macchiato trinke und natürlich auch wegen der Bequemlichkeit. In Italien kommt der Espresso richtig dickflüssig heraus mit super Crema und das klappt hier nie so. Gut die Crema ist bei manchen Maschinen schon in Ordnung aber nie dieses dickflüssige manchmal schon Kakaoähnliche. Also gibt es einen bezahlbaren Siebträger der das kann ohne das ich ein Profigerät um die 2000€ oder mehr kaufen muss. LG
    Frank

    • annika meint:

      Hallo Frank,

      die Crema hängt immer sehr stark von den Bohnen und der Röstung ab. Je dunkler der Kaffee geröstet wurde, desto dichter ist die Crema.
      Und natürlich hängt sie auch von dem Druck ab, den die Maschine aufbaut. 9 bar Druck sind der optimale Richtwert. Darauf würde ich beim Kauf eines Vollautomatens achten.
      Allerdings: die Crema sieht zwar hübsch aus, entscheidet aber nicht über die Qualität oder den Geschmack des Espressos. Manche Kaffee-Geeks behaupten sogar, die Crema würden den Geschmack verfälschen 🙂
      VG
      Annika

  8. Martin meint:

    Die Auffassung, dass die Gaggia Classic eine ausgesprochen gute Einsteigermaschine ist, teile ich absolut zu 100 Prozent!
    Leider bin ich dem Vorschlag gefolgt, die Maschine durch den Kauf einer Dampflanze für die Rancilio Silva „quasi“ aufzuwerten, was sich als ziemlicher Flop und absoluter Fehlkauf erwiesen hat.
    Zum Einen ist diese so ausladend, dass sich der Wassertank nicht mehr herausnehmen lässt, zum Anderen erzeugt sie den Schaum so langsam, dass die Milch viel zu heiß wird.

  9. Julian meint:

    Hallo,

    was haltet ihr von der „La Pavoni 862432985 Espressomaschine Domus Bar DMB“?! Ein Testbericht zu dieser Espressomaschine wäre fabelhaft!

    Schonmal danke für etwaige Rückmeldungen.

    Grüße

    • Laura meint:

      Lieber Julian,
      leider haben wir diese selber noch nicht getestet. Sobald wir eine Domus zur Verfügung haben, melden wir uns selbstverständlich!

  10. Judith meint:

    Hallo,
    könnt ihr die Ascaso dream empfehlen? Die Meinungen im Netz sind sehr geteilt. Rein optisch wäre es mein absolutes Lieblingsmodell, aber der Preis ist hoch für die teilweise schlechten Rezensionen… Vielen Dank für eine Antwort!

  11. Hallo,
    ich habe auch eine Gaggia Classic und bin äußerst zufreiden. Sie ist jedem Vollautomaten haushoch überlegen. Meine Erfahrung mit anderen Siebträgermaschinen ist, dass der Kaffee auf jeder Maschine anders schmeckt. Nicht besser oder schlechter.
    Habe auf siebtraegerespressomaschine.de/espresso-zubereitung jede Menge Infos zur richtigen Zubereitung gefunden.
    Viel Erfolg
    Pet

  12. Eine gute und preiswerte Espresso Maschine ist die Rancilio Silvia. Da dieses Gerät nur einen Kreislauf besitzt, ist der Milchaufschäumer eher makulatur, aber durchaus nutzbar. Ich besitze diesen Typ seit ungefähr 4 Jahren und habe nach ca. einem halben Jahr den Dreh rausgehabt. Da die Rancilio Silvia keine geregelte Temperatursteuerung besitzt muss man die Brühtemperatur „ab surfen“, also erstmals zu heisses Wasser abdampfen lassen bevor man den Espresso zieht…

  13. Sehr schöner, gut lesbarer und hilfreicher Artikel. Danke und weiter so!

Deine Meinung ist uns wichtig

*

  • Zahlungsmöglichkeiten
  • EC, Visa, Paypal,
  • Mastercard,
  • American Express
  • Green cup Newsletter
  • Entdecke jede menge Kaffeewissen
  • und exklusive Angebote.
  •  
Facebook - Green Cup Coffee Instagram - Green Cup Coffee Google+ - Green Cup Coffee Vimeo - Green Cup Coffee Twitter - Green Cup Coffee Printerest - Green Cup Coffee